Nomen est omen

Der Blog, dieser Name, das geltende Recht und ich…

Ich weiss nicht, wie oft ich den Namen schon geändert hab. Mit Pimp your Karma dachte ich, ich hätte es endlich. Bis ich es gegoogelt hab und tadaa, das gab es bereits. Zwar als Modelabel und mit der letzten Aktion von vor zwei Jahren, aber als eingetragene Wortmarke. Nunja.
Ich hab die Besitzerin angeschrieben, aber keine Antwort erhalten. Also eben ein neuer Name.
Sicher ist sicher.

Jetzt heisst mein Blog Karma Tankstelle. Den gibbet noch nicht. Und ich heisse überall Tanke Tante.
Passt ja beides.

Aber warum gerade die Tankstelle?
Ganz einfach: an einer Tankstelle füllen wir das ins Auto, was wir brauchen, damit es weiterfährt. Wenn unser Karmakonto leer ist (kennt ihr die Werbung, in der ein Ziel,ich mieser Kerl ziemlich miese Dinge macht und am Ende sagt ein kleines Mädchen, es täte ihr leid, aber sein Karmakonto sei leer? Daran musste ich denken, als ich diesen Namen hatte.) Das heisst nicht, dass ihr ziemlich miese Menschen seid, aber wir alle machen Fehler, wir alle fügen anderen Menschen Schmerzen zu und töten die eine oder andere Spinne. Zum Beispiel! Das alles zieht unser Karmakonto ins Minus.

Wir Menschen sind da ganz interessant konzipiert, wir können nämlich auch weitermachen, wenn wir leer sind. Oft merken wir das nichtmal. Aber auch wir müssen uns nachfüllen mit Dingen, die uns gut tun. Vor allem aber mit der Liebe. Weil, selbst wenn wir es ganz nüchtern betrachten, die Liebe lebenswichtig ist. Und je mehr wir davon haben, desto besser.

Im Alltag vergessen wir das aber oft. Es geht unter im Stress, in unseren Problemen und wird überlagert von Sorgen.
Irgendwann fühlen wir diese Liebe nicht mehr. Für unseren Partner, vielleicht sogar für die Kinder und erst Recht nicht für uns selbst. Da wir aber keine Autos sind, machen wir weiter.

Aber was geben wir dann weiter? Was können wir weitergeben, wenn wir nichts haben?

Eben.

Hier habt ihr jetzt eine Tankstelle. Tankt das auf, was ihr braucht, es gibt mehrere Zapfsäulen. Es ist kostenlos, reichlich vorhanden und steht immer zur Verfügung. Nehmt euch nur, trinkt dabei einen Tee oder Kaffee und tankt ein wenig auf.

Und wenn ihr noch etwas Schnacken wollt nebenbei, schreibt mich ruhig an 😉

Namaste,

Mel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s