die schwarze Bestie kommt…

Sie kommt. Sie schleicht sich an, langsam, leise, unsichtbar und unbemerkt. Du wirst sie nicht hören, nicht sehen, Du wirst sie nichtmal bemerken.

Bis es zu spät ist.

Sie kam zu Dir, da warst Du noch ein Kind. Vielleicht erst ein Baby. Sie fing an, Dich zu bemerken, weil sie gerufen wurde.

Mit jedem „Du bist falsch“ oder „Du bist nicht genug“ kam sie näher.

Mit jedem Schlag, den Du bekamst, wurde sie stärker.

Mit jedem Lachen über Dich wurde sie größer.

Jede Träne von Dir nährte sie.

Jede Verzweiflung, jedes zusammenbrechen, jedes alleine sein, all das machte sie stärker und größer.

Und je stärker und größer sie wurde, desto schwächer und kleiner wurdest Du.

Und dann fing sie an, Dich zu jagen.

Die schwarze Bestie, die Dich Dein Leben lang kennt. Die Dir einflüstert, Du bist falsch, Du bist nicht genug. Sie schleicht sich an.

Wenn Du glücklich bist. Sie mag Dein Lachen nicht, es tut ihr in den Ohren weh.

Wenn es Dir gut geht, das ist schlimm für sie, weil es sie schwächt.

Wenn Du sie bemerkt hast und daran arbeitest, dass sie geht, das macht sie wahnsinnig vor Angst, sterben zu können.

Also greift sie auf den Ursprung zurück. Auf Dich als Baby, als Kind. Sie sagt Dir, was Du kennst. Wie eine Schlange ihr Futter hypnotisiert, fängt sie auch Dich wieder ein, ob Du willst, oder nicht.

Sie kommt näher, jeden Tag ein bisschen. Du merkst es nicht, sie macht das gut. Du merkst, Du bist nur etwas müder als sonst. Schneller gereizt, näher am Wasser gebaut. Aber das ist nur der Stress, das geht wieder weg.

Und so kommt sie näher und näher. Bis sie zupackt.

Und Du auf dem Boden liegst, weinst und schreist und den Schmerz in Dir nicht mehr aushältst. Bis Du alles, alles tun würdest um endlich Frieden zu finden.

Bis Du bereit bist zu springen.

Du hast Angst. Angst, dass es nie aufhört, dass Du nie richtig, gut genug oder einfach nur normal sein wirst. Du hast Angst, dass Du Dich diesmal nicht wieder befreien kannst. Du hast Angst, dass die Bestie gewinnt.

Und diese Angst gibt Dir die Kraft, wieder aufzustehen. Sie zurück zu drängen. Zu kämpfen.

Und irgendwann weisst Du, musst Du sie endgültig besiegen.

Oder sie besiegt Dich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s