Irgendwie so … anders….

anders …irgendwie
Ja, ich bin anders. Jetzt ist es raus. Ich bezeichne mich gerne als sozialen Vollpfosten. Wirklich. Das ist kein Mimimi, das ist so. Aber warum…. Tja… einerseits natürlich aufgrund meiner Vergangenheit. Andererseits bin ich aber, unabhängig davon, eine sogenannte HSP. Das steht für Hochsensible Person.
Man mag jetzt darüber streiten, ob es das gibt, oder nicht und ob es nur ein Modebegriff ist für ne allgemeine Vollklatsche die jemand hat. Ja, kann sein.

Aber lasst mich mal erzählen, wie ich überhaupt darauf komme. Ich vergleiche das immer gerne mit Rohren. So Abwasserrohre.

Es gibt die Kleinen, die bei uns im Haushalt sind. Für das Spülwasser zum Beispiel. Und dann die Großen. Die Abwasserkanäle.
Ein „normaler“ Mensch hat Filter für Aussenreize, die sind vergleichbar mit den Rohren für das Spülwasser. Da wird ganz viel gefiltert und nur wenig kommt durch. Eine HSP hat die Abwasserkanäle als Filter. Da passt fast alles und das geht auch durch.

Dementsprechend schnell bin ich überreizt. Auf einer Kirmes kriege ich alles volle Möhre mit. Gleichzeitig. Wo also bei normalen Filtern entweder die Musik ODER die Gerüche ODER die vielen Menschen ODER die Gespräche um einen herum ODER die Begleitung usw. im Fokus ist und der Rest einfach weggefiltert wird, ist es bei mir alles. Das ist wahnsinnig anstrengend.
Ich habe auch Schwierigkeiten, jemandem zuzuhören, wenn irgendwas nebenbei läuft. Sei es das Radio oder die Kinder oder einfach andere Gespräche. Meistens kostet es mich meine ganze Konzentration, nur diesem einen Menschen zuzuhören und wenn er etwas weiter weg sitzt, habe ich schon mehr Probleme.
Ich empfinde auch viele Dinge als anstrengender als andere Menschen.
Andere Menschen zum Beispiel. Ich spüre sehr oft die Stimmung meines Gegenübers. Egal ob gut oder schlecht. Wobei ich die schlechte Stimmung eher merke. Wenn ich zum Beispiel in einen Raum komme und es sitzen mehrere Menschen dort, merke ich schnell, ob es entspannt und locker ist, oder eben angespannt. Diese Stimmung überträgt sich schnell auf mich. Ist es entspannt, bin ich entspannt. Ist es das nicht, fange ich an, wie auf rohen Eiern zu laufen. Ich weiss dann nicht, wie ich mich verhalten soll und bin meistens ruhig. Wenn ich die Personen dann noch gut kenne, kann ich oft auch abschätzen, warum die Stimmung schlecht ist. Und blöd ist es dann, wenn alle krampfhaft versuchen, einen auf bunte Blumenwiese zu machen. Dann bin ich erst recht überfordert. Und das passiert leider oft. Sehr oft.
Mich verunsichert das, denn ich habe die Erfahrung gemacht, das es dann irgendwann explodiert. Und davor habe ich Angst, da kommt dann meine Vergangenheit ins Spiel. Da war ich ja dann oft diejenige, bei der diese Explosion gelandet ist.
„Nimm Dir nicht alles immer so zu Herzen“ war etwas, was ich oft gehört habe. Dumme Sprüche zum Beispiel, auch wenn sie nur Spaß waren, haben mich früher immer sehr verletzt. Mittlerweile kann ich die gut ab und teile auch gerne aus. Aber das hat gedauert.
Ich bin schneller müde und brauche mehr Schlaf als alle anderen Menschen, die ich kenne. Klar, muss ja alles irgendwie verarbeitet werden. Leider habe ich dementsprechend auch oft gehört, wovon ich denn müde sei. War ja nix.

Nur für mich eben schon und zwar eine ganze Menge. Meist reichen schon die Nachrichten, die mich wahnsinnig müde machen. Die Angst und Trauer um diese Welt wird mir oft zuviel. Dieser ganze Hass, die Gewalt, die Kriege, die Lebewesen, die leiden müssen… das nimmt mich mit. Oft blende ich es bewusst (-und mühevoll) aus, weil ich sonst nur noch heulen würde.
Und ich stumpfe da auch nicht ab, wie so manch anderer.
Natürlich hat das auch Vorteile. Ich habe da eine gute Intuition. Ich kann auch sehr gut zuhören und anderen Menschen helfen. Und ich bin super im Umgang mit Kunden, weil ich sehr schnell weiss, wie der Kunde tickt und ihn da abholen kann. Das hat mir in meiner Arbeit im CallCenter immer sehr gute Quoten gebracht. Ich konnte die Kunden oft auch beruhigen, runterholen von ihrer Wut und sie besänftigen.

Ich würde jetzt gerne sagen, ich habe deshalb eine gute Menschenkenntnis. Das ist aber leider nicht der Fall. Meine Menschenkenntnis ist so schlecht, selbst ein Stein hat mehr. Wirklich. Ich glaube so sehr an das Gute im Menschen (trotz allem), das ich naiverweise denke, alle Menschen, die freundlich zu mir sind, sind auch vertrauensvoll. Haha. Genau.
Ich gebe diesen Glauben aber nicht auf. Auch wenn ich schon so oft enttäuscht wurde und werde und es auch in Zukunft so sein wird. Ich finde das wichtig. Gerade weil diese Welt so ist, wie sie ist, braucht sie meiner Meinung nach noch mehr Naivlinge, die an eine bessere, liebevollere und rücksichtsvollere Welt glauben und mithelfen, dies umzusetzen.

Auch deshalb bin ich anders. Ich stehe damit so ziemlich alleine da. Mich enttäuscht es immer wieder sehr, wenn auf Facebook eher Rezepte geliked werden, als meine Weltverbesserungspostings.

Ich fühle mehr als andere, gutes und schlechtes. Das ist nicht immer leicht, aber es ist eine Chance für mich, diese Welt ein klein wenig besser zu machen. Durch Verständnis, liebevolle Dinge, die ich sage und mache und vor allem durch die Vergebung. (Und auch das ist ein Grund für diesen Blog. Ich will euch an meiner Welt teilhaben lassen, an meinen Sichtweisen und vielleicht Dadurch bewirken, dass ihr die Dinge in einem anderen Licht sehen könnt)
Dadurch, das ich mich in andere so gut reinfühlen kann, kann ich gut vergeben. Ich habe meinen Eltern vergeben. Weil ich weiss, das sie das gegeben haben, was sie geben konnten. Und auch heute ist es noch so. Sie machen das, was in ihrer Macht steht. Sie können nicht mehr tun, auch wenn ich es mir wünschen würde. Aber da ich das weiss, konnte ich ihnen vergeben.

Auch allen anderen Menschen, die mir geschadet haben, konnte ich vergeben. Etwas, was auch mir Heilung brachte.
HSP sein ist keine Krankheit. Aber eine Herausforderung. Und ein Geschenk.

Jeder Tag ist für mich schwer auszuhalten, weil er laut ist und ich mich auf mehrere Dinge gleichzeitig konzentrieren muss, dabei aber hundemüde bin.
Wie ist es bei euch? Gehört ihr auch zu den HSP? Ich freue mich auf Austausch.
Liebe Grüße

2 Kommentare

  1. Hallo liebe Mel!
    Ich habe mich in Deiner Beschreibung wiedergefunden! Bis jetzt konnte ich für mich noch nicht feststellen, ob ich es als „Glück“ oder einfach als „Herausforderung“ empfinden soll… aber sehr oft bemerke ich, dass andere Menschen, die halt weniger empfindsam sind (ich sage immer „merkbefreit“ dazu :)), wahrscheinlich entspannter durch das Leben kommen.
    Ich danke Dir für Deine offenen Worte – ich freue mich immer sehr über Deine Beiträge!
    Pass‘ gut auf Dich auf!
    Alles Liebe aus Hamburg sendet Dir
    A.

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Arlette, vielen lieben Dank für Dein Lob ❤️ ich glaube auch, dass diese Menschen es leichter haben. Sie machen sich vielleicht auch nicht um jeden und alles ständig Gedanken. Aber das ist anscheinend unser Los und eigentlich ist es ein Glück, denn so haben wir die Chance, diese Welt etwas zu verbessern. Es waren ja immer diejenigen, die etwas anderes waren als andere, welche diese Welt verändert haben 😉 liebe Grüße aus Hamburg, meiner alten Heimat, zurück aus Österreich ❤️

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s