Der kleine Dino

Vor sehr, sehr langer Zeit lebten auf dieser Erde die Dinosaurier. Sie waren so groß wie zwei Aufeinander stehende Häuser und so lang wie ein Fußballfeld.

Sie waren einfach riesig.

Aber irgendwann kam Edmund zur Welt. Ganz still und heimlich, aus einem winzigen Dinoei. Seine Mama hatte dieses Ei garnicht gesehen, so klein war es.

Edmund war gerade so groß wie der kleinste Zehennagel seiner Mama. Sie sah ihn nicht und hörte ihn auch nicht. Aber das störte Edmund nicht.

Er richtete sich auf ihrem Fuß ein kleines Nest ein und lebte so immer bei ihr. Das fand er toll, denn seine Geschwister mussten immer neben ihr her laufen. Er konnte den ganzen Tag mit ihr kuscheln. Wenn sie stehen blieb um zu fressen, rutschte er den Fuß hinunter und fraß mit. Wenn er müde war, legte er sich in das Nest und schlief dort.

Er erkundete nach und nach ihren Körper und fand es total spannend, was für unterschiedliche Schuppen seine Mama hatte.

Da waren welche, die schützten super vor dem Regen. Andere vor der Sonne. Wieder andere waren so weich, dass er sich liebend gerne hineinlegte.

Manche Schuppen bildeten sogar kleine Pfützen, in denen er stundenlang badete.

Dich eines Tages wurde seine Mama krank.

Sie klagte über Bauchweh und hörte auf zu essen. Das Bauchweh wurde immer schlimmer und keiner der anderen Dinosaurier konnte ihr helfen. Sie wurde oft untersucht, aber niemand sah das Problem.

Edmunds Mama wurde immer schwächer. Da hielt er es nicht mehr aus und ging selber auf die Suche.

Er suchte Schuppe für Schuppe ab. Dabei lernte er andere kleine Tiere kennen, die ebenfalls auf seiner Mama wohnten. Sie machten sich auch sorgen und so fingen sie an, alle zusammen zu suchen.

Irgendwann rochen sie etwas ganz seltsames. Es stank fürchterlich und sie wussten, das musste es sein. Warum sonst sollte seine Mama stinken?

Sie gingen näher zu dem Gestank und dann sagen sie das Problem:

Seine Mama hatte sich wohl irgendwann auf eine Dorne gelegt. Und die ist zwischen den Schuppen in die Haut von dem Bauch gedrungen. Dort hat sie sich entzündet und deshalb ging es seiner Mama immer schlechter und sie hatte immer größere Schmerzen.

Da die anderen Dinos so groß waren, konnten sie die kleine Dorne nicht sehen.

Aber Edmund war ja klein.

Zusammen zogen sie die Dorne heraus und legten auf das Loch ein paar Gräser, die helfen sollen. Das machten sie abwechselnd die ganze Nacht und tatsächlich, am nächsten Tag war die Entzündung weg.

Edmunds Mama ging es wieder gut und alle Dinos sprachen von einem Wunder.

Doch Edmund wusste, dass er das war und das auch kleine Dinos etwas großes Bewirken konnten.

Ende.

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s